Mitteleinnahme

Das homöopathische Arzneimittel wird im Rahmen einer Konstitutionsbehandlung am besten morgens nüchtern oder zu einem anderen „ruhigen" Zeitpunkt eingenommen. Die Globuli direkt in den Mund geben und zergehen lassen. Damit das Mittel gut über die Mundschleimhaut aufgenommen werden kann, sollte während mindestens einer halben Stunde vor und nach der Mitteleinnahme weder gegessen, getrunken, geraucht oder Zähne geputzt werden.

Im Akutfall nimmt man das Mittel zur gegebenen Zeit ein. Je nach dem kann es sinnvoll sein, das Mittel in ¼ Glas Wasser aufzulösen und im Abstand von ca.15-30 Minuten jeweils ein Schlückchen davon zu nehmen. Vor jedem Schluck sollte die Lösung mit einem Plastiklöffel „verkläppert" (gut gerührt) werden. Sobald irgendeine Wirkung spür- oder sichtbar ist; Mittel absetzen. Spürt man nach dem 3. oder 4. Schluck absolut keine Veränderung, kann man davon ausgehen, dass es nicht das richtige Akutmittel war. In dem Fall macht eine Wiederholung keinen Sinn. Es muss ein anderes Mittel in Erwägung gezogen werden.

Gewisse Stoffe können die Wirkung von homöopathischen Mitteln stören oder aufheben. Deshalb sollten vermieden werden:

  • unbedingt jegliche kampferhaltigen oder stark mentholhaltigen Präparate (z.B. gewisse Massagelotionen oder Vicks ...)
  • Kaffee (mindestens am Tag der Mitteleinnahme, je nach Mittel und Situation)
  • Cortison-, oder Zinksalben
  • Andere homöopathische Mittel
  • Andere energetischen Therapien

Nach der Mitteleinnahme soll der Patient oder dessen Bezugsperson darauf achten, welche Veränderungen auftreten, diese können auf körperlicher sowie auf der Gemütsebene stattfinden. Da die Kontrolltermine bei einer konstitutionellen Behandlung oft weit auseinander liegen, kann es sinnvoll sein, die Beobachtungen kurz in der Agenda zu notieren.

Homöopathische Mittel sollten trocken, Lichtgeschützt und Geruchsneutral aufbewahrt werden. Da die Globuli nur äusserlich mit der Arznei impregniert sind, sollten sie möglichst nicht in die Hände genommen werden, sondern direkt verabreicht werden.